Astronomischer Ring

Astronomischer Ring

Definition Astronomie

Die Astronomie steht auf Griechisch „Sternenkunde“, von „Stern“ und „Gesetz“, ist die Wissenschaft von den Gestirnen. Sie erforscht mit naturwissenschaftlichen Mitteln die Positionen, Bewegungen und Eigenschaften der Objekte im Universum, also der Himmelskörper wie Planeten, Monde, Asteroiden, Sterne einschließlich der Sonne, Sternhaufen, Galaxien und Galaxienhaufen, der interstellaren Materie und der im Weltall auftretenden Strahlung. Darüber hinaus strebt sie nach einem Verständnis des Universums als Ganzes, seiner Entstehung und seines Aufbaus.

Obwohl die Astronomie nur an wenigen Schulen ein Unterrichtsfach ist, finden ihre Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit viel Interesse; als Amateurastronomie ist sie ein weit verbreitetes Hobby. Dies hängt einerseits mit dem „erhebenden“ Eindruck zusammen, den der Sternhimmel auch bei freisichtiger Beobachtung macht, andererseits mit ihrer thematischen Vielfalt, der Berührung philosophischer Fragen und der Verbindung zur Raumfahrt.

Geschichte der Astronomie

Die Geschichte der Astronomie umfasst zeitlich die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit. Die Astronomie entstand schon in der Steinzeit aus der Einheit von Sonnen- und Gestirnsbeobachtung und kultischer Verehrung der Gestirne. Aus freiäugigen Beobachtungen des Sternhimmels und seiner Zyklen entwickelte sich die klassisch-geometrische Astronomie, deren älteste Teilgebiete die Positionsastronomie und Ephemeridenrechnung sind. Starke Impulse gaben die Erfindung des Fernrohrs (1609) und spezieller Messgeräte zur Weiterentwicklung der Himmelsmechanik und der modernen Astrophysik und der Einsatz von Radio- und Weltraumteleskopen.

Die Sternkunde bestimmt das Selbstbild des Menschen und seine Auffassung von seiner Stellung im Universum mit, heutzutage vor allem durch die Diskussionen über die Entstehung des Universums und die Suche nach bewohnbaren Exoplaneten und außerirdischem Leben. Die Astronomie gilt als eine der ältesten Wissenschaften. Ihre Anfänge liegen im Nachdenken über die Himmelserscheinungen, in der kultischen Verehrung der Gestirne und im Erarbeiten von Kalender bzw. Zeitbestimmung. In einem jahrtausendlangen Prozess trennten sich zunächst Astronomie und Natur-Religion, später Astronomie und Meteorologie, in der Frühmoderne dann Astronomie und Astrologie. Wesentliche Meilensteine für unser Wissen über das Weltall waren die Erfindung des Fernrohrs vor etwa 400 Jahren, das die kopernikanische Wende vollendete, sowie später im 19. Jahrhundert die Einführung der Fotografie und Spektroskopie.

 Astronomisches Fernrohr 18 Jahrhundert

Seit den 1960er-Jahren haben Astronomen mit der unbemannten und bemannten Raumfahrt die Möglichkeit, die Erdatmosphäre zu überwinden und ohne ihre Einschränkungen zu beobachten – also ohne Luftunruhe und in allen Bereichen des elektromagnetischen Spektrums. Dazu kommt erstmals die Möglichkeit, die untersuchten Objekte direkt zu besuchen und dort andere als nur rein beobachtende Messungen durchzuführen. Parallel dazu werden immer größere Teleskope für bodengebundene Beobachtungen gebaut.

 Astronomisches Teleskop 18 Jahrhundert

Astronomischer Winkel – Azimut

Das Azimut ist in der Astronomie ein nach einer Himmelsrichtung orientierter Horizontalwinkel. Der Begriff wird sinngemäß auch in anderen Fachbereichen verwendet.

Das Azimut ist der Winkel zwischen der Meridianebene und der Vertikalebene eines Gestirns.

In der Astronomie wird das Azimut entweder beginnend von Süden über Westen gezählt (Südazimut), so dass ein Gestirn im Süden ein Azimut von 0° und ein Gestirn im Westen ein Azimut von 90° hat, oder von Norden über Osten (Nordazimut). Ersteres ist die ursprüngliche astronomische Zählweise, weil dann, wenn ein Äquatorpunkt mit Rektaszension a am Meridian steht, es a Uhr Sternzeit ist (einfache Umrechnung Horizont- zu Äquatorialsystem).

Astronomie heute

In den folgenden Jahrhunderten wurden immer mächtigere Teleskope mit immer größeren Spiegeln gebaut. Die Keck-Teleskope auf dem Mauna Kea auf Hawaii mit zehn Metern Spiegeldurchmesser und das Gran Telescopio auf den Kanarischen Inseln mit 10,4 Metern sind heute die größten der Welt.

astronomisches teleskop in Hawaii

Solche "Riesenaugen" müssen mit raffinierten Techniken hergestellt und an Standorten mit geringer Luftverschmutzung installiert werden, weit entfernt von störenden Lichtquellen. Luftbewegungen der Atmosphäre verzerren die Sternbilder, aber eine so genannte "adaptive Technik" korrigiert dieses Flimmern.

Das im Weltraum stationierte "Hubble" hat zwar nur einen Spiegeldurchmesser von 2,4 Metern, es kann aber ohne den störenden Einfluss der Erdatmosphäre arbeiten. Teleskope mit noch größeren Spiegeln werden folgen.

Sonne, Mond und Sterne beflügeln die Fantasie von Romantikern, Meteoriten und Kometen die der Propheten des Weltuntergangs. Tatsächlich gibt es für uns eine Bedrohung aus dem All: die Asteroiden, auch Planetoiden genannt. Sie bewegen sich wie die Planeten um die Sonne. 90 Prozent der Asteroiden befinden sich im sogenannten Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Der astronomische Ring aus echtem Sterlingsilber findest du auf unserer Homepage unter folgenden Link. Dieses originelle Schmuckstück ist elegant, subtil und hat ein historisches Design!

Dieser astronomische ball oder astronomische Ring aus dem 16. Jahrhundert wurde ursprünglich in den 1530er Jahren von Gemma Frisius, einer berühmten deutschen Astrologin, Philosophin und Instrumentenbauerin, entworfen. Zu dieser Zeit wurde der Ring als Instrument zur Anzeige der Uhrzeit und zur Unterstützung der Navigation verwendet.

Heute wird der mysteriöse kosmische Ring zu einem eleganten Vintage-Astronomieball. Es enthält nicht nur die Sternzeichen des Universums, sondern repräsentiert auch Leben und Liebe.

Dieser Ring kannst du als Ring oder als offenen Anhänger tragen. Er besteht aus echtem 925 Sterlingsilber und ist in den Farben Silber und Gold erhalten. Diesere besondere Ring kann von Frauen wie auch von Männern getragen werden und wird häufig als originelles Geschenk verwendet.

 

Zurück zum Blog